Weblog bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
 
 
 
Menue

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
RSS

Kategorie



Themen



Links



 
Wissen...

Was ich über ihn weiß....

Er ist sanft, er ist mitfühlend und verständnisvoll. Wenn er kommt wird der triste und trübe Stationsalltag ein Stück bunter und lebenswerter. Er gibt einem das Gefühl das liebenswerteste Lebewesen zu sein, obwohl man grade das genaue Gegenteil ausstrahlt. Er verurteilt nicht. Er lässt geschehen was sich nicht aufhalten lässt. Er hilft wenn er kann. Manchmal hört er einfach nur zu. Und wenn er dann nach langem Schweigen diesen einen Satz sagt, hat man fast das Gefühl er wäre derjenige der Trost braucht: "Es tut mir unendlich leid, dass es Ihnen so schlecht geht!" Dann kann er wieder sehr stark sein. Selbstbewusst, ein bisschen unnahbar. Er verbietet mir das Schneiden nicht, er duldet es. Er weiß ich kann nicht anders. Er passt auf, dass es nicht zu schlimm wird. Und gibt mir damit ein ganz neues Gefühl.
Ich weiß, dass es unsere Begegnungen waren, die mich zum Nachdenken gebracht haben.

Was ich über mich weiß....

Leider nicht sehr viel. Genau wissen tu ich über mich nichts. Alles was ich denke zu wissen, kann ich nur vermuten.

Ich glaube ich kann fühlen. So 10min am Tag schleicht sich so etwas ein, was man Energie nennen könnte. Ich glaube ich kann stark sein und selbstbewusst. Ich habe Stolz und davon manchmal etwas zu viel. Ich glaube manchmal kann ich richtig liebenswürdig sein. Zumindest schaffe ich es immer wieder die Pfleger zum Lachen zu bringen. Manchmal bin ich vermutlich auch bemitleidenswert. Das erkenne ich an den traurigen Blicken, die mir die Pfleger zuwerfen, wenn ich tränenüberströmt und blutend vor ihnen stehe.
Ich glaube ich mache Fortschritte. Ich lasse meine Wut langsam raus und richte sie nicht nur gegen mich.

Was ich aber ganz genau weiß....

ich werde in ca. 4-6 Wochen entlassen. Nicht als geheilt, sondern als therapiefähig. Ein wackeliges Vorhaben. Es kann nach hinten losgehen.
Ich weiß auch, dass wir nie zueinander finden würden. Er ist mein Pfleger, ich die Patientin. Er sieht nicht die Frau in mir, sondern das junge Mädchen, was zerzaust und weinend vor ihm steht, den Körper übersäht mit Schnittwunden. Er sieht das Mädchen, was ihm emotionslos von Selbstmordgedanken erzählt und er sieht seinen Job und überlegt das Mädchen auf eine Akutstation zu verlegen. Wären wir uns zu einer anderen Zeit unter anderen Umständen begegnet, hätte er mich vielleicht mit anderen Augen gesehen.

Ich glaube ich kann es schaffen....

4.1.09 00:47


Werbung


Immer war jemand da, der es besser versteht. Stets sagte man mir wo es langgeht. Keiner nahm Rücksicht auf das was ich will, stets hieß es- das kannst Du nicht- sei still! Stets wurde ich ermahnt, mach dies mach das. Manchmal überkam mich fast Hass. Ich tanzte zu Klängen, die mir nicht gefielen. Man spielte auf mir und meinen Gefühlen. Versuchte ich mal aufzumucken, bekam ich die Quittung und musste mich ducken. Ich wollte was sagen, man nahm mir das Wort. So ging es mit vielem - deshalb schlich ich mich fort. Ich zog mich zurück, ich wurde stumm, langsam glaubte ich selbst- ich bin dumm. Heut frag ich mich oft: Warum gab ich stets nach? Eigentlich kann ich ganz viel und bin nicht so schwach. Ich habe gern gearbeitet und war auch ganz gut. Warum nur fehlte privat mir der Mut? Ich fühlte mich müde und ausgebrannt. Das war doch nicht alles- sagt mein Verstand. Momentan fehlt mir der Antrieb, fehlt mir die Kraft. Möchte mich fallen lassen, fühl mich geschafft. Ich kann nicht mehr schwimmen, lasse mich treiben. Ich möchte gehen und werde doch bleiben. War das der Sinn von meinem Leben? Werde ich weiterkämpfen oder aufgeben? Doch ich seh für mich einen Hoffnungsschimmer. Es geht wieder aufwärts, es war doch schon schlimmer. Man hat mich gedemütigt, benutzt und betrogen, aber nicht ganz zerbrochen, höchstens verbogen. Vielleicht schaffe ich es zu sagen: Ich will! Laut zu schreien, nicht mehr leise und still. Mich zu wehren, meine Meinung zu sagen. Nicht mehr brav und lieb- nicht mehr verzagen. Ich will nicht mehr der Clown sein. Der lacht wenn er weint. Ich möchte frei atmen auch wenn die Sonne nicht scheint. Ich möchte wieder fühlen, das Leben ist schön, und erhobenen Hauptes durchs Leben gehen!
10.1.09 19:09





 
Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme
Gratis bloggen bei
myblog.de